Direkt zum Hauptbereich

Besuch im Rosenpark

Gestern war wieder ein wunderschöner Sommertag!
Was liegt da für eine Rosenverrückte näher, als sich den Tag zu krönen mit dem Besuch eines Rosariums?

Also habe ich mir eine gute Freundin als Begleitung geschnappt, den Picknickkorb gefüllt und mich auf den Weg ins etwa 65 Km entfernte Dorf Labenz in Schleswig Holstein gemacht.

In Labenz angekommen, durften wir als erstes den Garten von Cordula besuchen. Es war eine Freude zu sehen, was sie in den 2 Jahren, in denen sie hier gärtnert bereits zu Wege gebracht hat. Sie hat und Pflanzen gezeigt, von denen ich bislang noch nie was gehört habe...und mir völlig unbekannte Rosen in wunderschönen Purpurtönen.... Liebe Cordula, es war mir ein Vergnügen ,dich und deinen Garten kennenzulernen.

Als wir dann in den L'age bleu Rosenpark kamen, hat mich diese Farbenpracht und Vielfalt an Pflanzen schier umgehauen.
Die Wegbereiterin, Raphaela Langenberg hat hier wirklich ein einzigartiges, wunderbares Projekt in die Realität umgesetzt.
Sie war auch gestern den Ganzen Tag am Schneiden, krauten und Mulch schippen....bei der Hitze und dem riesigen Areal, eine Mammutaufgabe.
Also Aufgepasst, hier kommt eine kleine Bilderflut für euch...
 Auch wenn ein großerTeil der alten Rosen schon verblüt ist, ist trotzdem eine wunderbare Farbenpracht zu sehen. Lilien geben ihr Bestes...
 Der prächtige Rittersporn leuchtet in seinem unvergleichlichen Blau.




 Viele Rosen, wie hier die Bourbon Rose "Variegata Bologna" blühen immer noch unermüdlich.











 Der riesige Federmohn gibt den gelben Beet einen ruhigen Hintergrund.
Phlomis Russeliana

das gelbe Beet


das feurige Beet mit modernen Rosen und Steppenkerzen

Üppig blühender Laubengang mit Ramblern

rosa Rabatte mit Spornblumen

immer wieder LIlien


Was mir besonders gut an diesem Rosarium gefällt ist die gelungenen Kombination mit Stauden. Die Rose wird nicht isoliert ausgestellt, sondern immer mit Begleitern präsentiert. Das ist einfach sehr sehr gelungen und sehr gut durchdacht.
Natürlich bin ich auch nicht ohne Rose nach Haus gefahren. Eine "Great Western" die schon lange auf meiner Wunschliste stand kam mit in die Heide :-)
Außerdem diverse Sämlinge von Pflanzen, die sich auf den dortigen Wegen ausbreiten, die darf man als Besucher nämlich mitnehmen. Es stehen sogar extra Töpfchen und Erde für die Findelkinder bereit.
Raphaela beglückte meine Freundin auch noch mit ein paar Jakobsleitern, die sie gerade aus dem Beet entfernte.
Also, wenn ihr Glegenheit habt, nach Labenz zu kommen, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! Ein besonderer Ort, in dem die Welt ein paar Stunden draußen bleiben kann.